Es mag manche nerven und eigentlich wollte ich das gar nicht schreiben. Aber eben habe ich auf der Homepage der EnBW gelesen:

"Wasserkraft ist in Baden-Württemberg die wichtigste erneuerbare Energiequelle. An allen großen Flüssen gewinnt die EnBW Strom aus dem Rohstoff, der quasi unerschöpflich ist. Energielieferant sind aber nicht nur Flüsse, sondern auch Stauseen. Sie speichern große Wasservorräte und decken so die Spitzen des Strombedarfs.

In Baden-Württemberg spielen dabei vor allem Pumpspeicherkraftwerke eine wichtige Rolle. Der größte zusammenhängende Wasserkraftwerkskomplex Deutschlands steht im südlichen Schwarzwald: die Schluchseewerk AG, an denen die EnBW beteiligt ist, ... ".1)

Es entsteht der Eindruck, Pumpspeicherkraftwerke seien Energielieferanten.

Rita Schwarzelühr-Sutter, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Waldshut/Hochschwarzwald schreibt auf ihrer Internetseite: "Bei den regenerativen Energien spielten Pumpspeicherkraftwerke eine große Rolle. Sie produzierten ihren Strom umweltfreundlich und zuverlässig." 2)

NOCHMAL:

Ein Pumpspeicherkraftwerk ist kein "echtes" Kraftwerk, kann es doch lediglich bereits erzeugte Energie zwischenspeichern und - mit Verlusten von 20 bis 25 Prozent - wieder abgeben. EIN PUMPSPEICHERKRAFTWERK VERBRAUCHT STROM!

Jetzt wundert es mich auch nicht, das jemand der Meinung ist, "entweder wir bauen das Hornbergbecken II oder wir müssen ein neues Atomkraftwerk bauen", wie ich neulich gehört habe.

 

1) http://www.enbw.com/content/de/magazin/sub_informieren/energiewissen/pumpen_stauen_ausbauen/index.jsp

2) http://www.schwarzeluehr-sutter.de/aktuelles/meldung.php?id=324